Auslöser für Herzinfarkt und Krebs

Bereits 1998 wurde n Robert F. Furchgott, Louis J. Ignarro und Ferid Murad (USA) für ihre Entdeckung von “Stickstoffmonoxid (NO)als Signalmolekül im Herzkreislaufsystem” mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet. Dennoch sind die  Erkenntnisse hieraus den wenigsten bekannt.

Dieses Stickstoffmonoxid ist ein wichtiger Schutz gegen Ablagerungen an der Gefäßinnenhaut.  Pflanzennahrung – vor allem Hülsenfrüchte – bewirkt, dass die Innenhaut unserer Gefäße NO herstellt und sich so selbst vor Ablagerungen (Plaques) schützt und  sogar vorhandene Plaques wieder abbaut.  Dr. Esselstyn, ein berühmter Herzchirurg von der Cleveland-Klinik/ USA (er erfand auch die Stent-Operationen am Herzen und heilte Bill Clinton nach 3 Bypass-Operationen)  beschreibt diesen Vorgang in seinem Buch “Essen gegen Herzinfarkt”.  Er  konnte so zahlreichen Menschen, die als nicht operabel galten,  helfen und die Ablagerungen in den Gefäßwänden entfernen.
Auch Prof. T. Colin Campbell, Biochemiker und einer der weltweit anerkanntesten Ernährungsforscher, der u. a. die größte Ernährungsstudie der Geschichte (mit knapp 1 Million Teilnehmer)  -die China Study– durchführte, konnte beeindruckend nachweisen, dass insbesondere tierische Eiweiße uns krank machen und eine pflanzliche Kost sogar Krebstumore zum Schmelzen bringt.

Kasein als Krankmacher

Campbells Versuche stimmen nachdenklich:
Um zu beweisen, dass tierische Eiweiße – insbesondere das Kasein (Tiermilcheiweiß) verantwortlich für die Entstehung schwerer Krankheiten sind, injizierte er Ratten krebserregende Stoffe.
Danach erhielt die eine Gruppe eine Nahrung mit 5 % Kasein, die andere Hälfte Nahrung mit 20 % Kasein.  In ersterer Gruppe entwickelten die Ratten keinen Krebs, in der zweiten Gruppe wurde das Krebswachstum signifikant angeregt. Er ging jedoch noch weiter und änderte nun die Ernährungsweise beider Gruppen:  Erste Gruppe erhielt nun die 20 % Kasein-Ernährung und die zweite Gruppe wurde heruntergefahren auf nur 5 % Kasein-Anteil. Das Ergebnis:  In erster Gruppe stieg nun die Anzahl der Krebszellen, in der zweiten Gruppe ging das Krebswachstum zurück. Man konntes es quasi beliebig “an- und ausschalten”.

Die meisten Menschen ernähren sich zu weit über 20 Prozent von tierischen Eiweißen. Dies könnte die Ursache sein, dass immer mehr Menschen an Krebs und Arteriosklerose erkranken, obwohl Milliarden in die Forschung gesteckt werden.

Hieraus sollten wir für uns Rückschlüsse ziehen und nicht erst, wenn wir bereits krank sind!
Hat Sie dieser Artikel interessiert, dann könnte Sie auch die Wirkweise von Vitamin C in Bezug auf diese Erkrankungen interessieren.

Das könnte Sie auch interessieren: