Quelle pixabay.com

Colostrum – die Biestmilch

Für jedes Säugetier ist es die erste Nahrung im Leben – auch für uns Menschen: Mit zahlreichen Immun- und Wachstumsfaktoren, sowie Immunregulatoren, sichert Colostrum die Gesundheit und Vitalität von Neugeborenen. Von dieser Urkraft können alle profitieren.

Leistungssteigerung durch Colostrum

Colostrum gilt als Geheimtipp im Sport. Forscher konnten beweisen, dass es zu besserer Leistung verhilft.

Im Spitzensport gilt Colostrum längst als Geheimtipp. Eine Studie über Ausdauerleistung ergab, dass sie sich durch Einnahme von Colostrum äußerst positiv steigern lässt:
In der australischen Untersuchung wurde Rennfahrern und Fußballern über acht Wochen hinweg Colostrum verabreich – die Vergleichspersonen wurden mit einem Placebo-Präparat abgespeist.
Ergebnis: Mit Colostrum fiel die Leistung um bis zu 20 Prozent höher aus.

Interessante Parallelen ergeben sich aus einer Studie, die Wissenschaftler Jon Buckley aus Adelaide mit Spitzen-Ruderinnen durchführte. Ihm fiel auf, dass die Sportlerinnen höhere Lactat-Werte aushielten – dieser Wert ist auch bei Menschen erhöht, mit deren Gesundheit es nicht zum Besten steht, wie Professor Garry Scroop ermittelte.

Leistungssteigerung ohne Nebenwirkungen

Bei weiteren Tests stellten Wissenschaftler fest, dass Colostrum Sportlern bei anaerober Dauerbelastung zu einer sinkenden Tendenz der Herzfrequenz verhilft.  Alle Athleten gaben zudem eine Steigerung des subjektiven Wohlbefindens an. Sie konnten ihre Leistungen ohne allzu großes Leiden erbringen.

Wissenschaftler Buckley selbst geht davon aus, dass Colostrum noch mehr als die bisher bekannten Wirkungen bietet: Es könne sein, dass Colostrum im Darm wirke und dort die Darmfunktion verbessere – was zu einer generell besseren Verwertung von Nährstoffen und somit zu besserer Leistung führe.

Muskelaufbau durch Colostrum

Unter Bodybuildern und Kraftsportlern längt bekannt: Colostrum fördert den Muskelaufbau bei gleichzeitiger Fettverbrennung.
Experten-Artikel in Zeitschriften wie “Iron Man” oder “Muscle & Fitness” sorgen für die Populariät von Colostrum in diesen Szenen.

Während Anabolika und Wachstumshormone irreversible Gesundheitsschäden hervorrufen, teilweise sogar zum Tode führen, bietet Colostrum sämtliche Vorteile – hat jedoch keinerlei schädliche Nebenwirkungen.

“2 Fliegen mit einer Klappe erschlagen”

So können nun Bodybuilder und Kraftsportler nicht nur auf gesundheitsschädigende Anabolika & Co verzichten, sondern gleichzeitig mit Colostrum etwas für ihre Gesundheit und Ausdauerleistung tun.

Breites Einsatzspektrum

Bei einem TV-Interview mit dem Norddeutschen Rundfunk stellte Prof. Dr. Josef Beuth vom Institut für Naturheilverfahren an der Universität Köln fest, dass Colostrum beim Menschen bestimmte Zellen stimulieren könne. Es wirke anti-oxidativ und könne so genannte freie Radikale – hochaggressive Sauerstoffmoleküle – neutralisieren.

Anti-Aging

Kaum ein Wirkstoff ist im Anti-Aging-Sektor so gefragt, wie Colostrum.
Äußerlich bewirkt es eine Verjüngung der Hautstruktur, kann sogar zum Verschwinden erster Fältchen, als auch Altersflecken führen und durch seinen muskelaufbauenden Effekt wirkt es der im Alter zurückgehenden Muskulatur entgegen.

Diese Wirkung wird dem Anti-Aging-Enzym Telomerase zugeschrieben.
Besonders die Anti-Aging-Wissenschaft geht davon aus, das Telomerases das Altern bremsen kann. Telomerase verhindert ein Verkürzen unserer Chromosomenstränge bei der Zellteilung.
So werden nicht nur Heilungsprozesse beschädigter Zellen gefördert, sondern die Wissenschaft sieht hierin auch den Grund für die gebremste Zellalterung, da z. B. bei der Progerie, der sogenannten “Greisenkrankheit” dieses Enzym völlig fehlt.

Natürliches Antbiotikum

Interessant an Colostrum ist, dass es sowohl bei viren- als auch durch bakterien- und durch Pilze ausgelösten Erkrankungen wirkt.
Dr. Pinea und seine Mitarbeiter konnten bereits 1975 nachweisen, dass Colostrum über sogenannte Glykoproteine verfügt, die dafür sorgen, dass Immunglobuline und Wachstumsfaktoren die Magen-Darm-Passage unbeeinträchtigt überstehen.

Autoimmunerkrankungen, Allergien & schwaches Immunsystem

Während Colostrum nicht nur bei einem zu schwachen Immunsystem hilft, kann es sogar ein überschießendes Immunsystem – wie wir es bei Autoimmunerkrankungen und Allergien finden – ausregulieren.
Hierfür sind sogenannte PRPs (Prolinreiche Polypeptide) verantwortlich.
Für uns – im 21. Jahrhundert – ist einer der wichtigsten Aspekte, dass es gegen “Eindringlinge” hilft, ohne Resistenzen zu erzeugen.

Der leichtfertige Einsatz von Antibiotika hat inzwischen dazu geführt, dass immer mehr Resistenzen erzeugt wurden und die Ära der Antibiotika langsam zu Ende geht.

 Colostrum unterstützend bei  der Krebstherapie

TGF in Colostrum hemmt das Krebswachstum.

Japanische Studien konnten nachweisen, dass das im Kolostrum vorhandene Peptid TGF (BC-1) das Wachstum von Osteosarkomzellen (MG6 3) unterdrückte und sich auf die Größe des Tumors auswirkt.
Ebenso konnte nachgewiesen werden, dass Colostrum durch seinen Laktoferrin-Gehalt in der Lage ist, Eisenionen zu binden. Diese Eisenionen werden für das Wachstum von Tumoren benötigt.
Andere Studien legten die krebshemmende Wirkung von Colostrum druch die enthaltenden TGF-Wachstumsfaktoren (Transformin growth factors) nahe.

Lactoferrin – ein Bestandteil des Colostrums – hemmte im Tierversuch an Mäusen das Wachstum transplantierter Tumore. Zudem reduzierte Lactoferrin die Besiedlung der Lunge von B16-F10-Melanomzellen bei genetisch identischen Mäusen.

Colostrum bei Entzündungen

Entzündungen sind eine physiologische Reaktion des Körpers auf mechanische, physikalische, chemische oder aber durch Erreger verursachte Reize.

Problematisch wird es nur, wenn der Entzündungsreiz zu lange andauert bzw. zu heftig wird. Hierbei kann das Immunsystem dann nämlich überaktiv werden und auch gesundes Gewebe angreifen.
Die im Colostrum enthaltenen Inhaltsstoffe können die Entzündungsreize direkt verhindern:

  • Antioxidantien
  • anti-inflammatorische Enzyme
  • Leukozyten-Aktivatoren
  • Agenzien wie Laktoferrin, Lysozym, IgA
  • Interleukin 10

Besonders Interleukin 10 hat sich bei Gelenksentzündungen als starker Entzündungshemmer erwiesen. So profitieren gerade Patienten mit Gelenksentzündungen wie, Hand-, Ellenbogen-, Schuler-, Fuß-, Knie- oder Hüftgelenks-Entzündungen und -Reizungen von Colostrum.

Da Colostrum als einzig bekannte natürliche Substanz in der Lage ist, ein überschießendes Immunsystem zu beruhigen und ein zu schwaches zu aktivieren, kann dem Patienten individuell Hilfe geboten werden.

 Colostrum bei Diabetes

Die im Colostrum enthaltenen IGF-1-Wachstumsfaktoren stimulieren die Glucoseausnutzung. Sie haben sich erfolgreich bei der Behandlung von Diabetes erwiesen, da sie eine insulinähnliche Wirkung entfalten.

Die IGF-1-Spiegel sind bei Diabetikern naturgemäß niedriger als bei gesunden Personen.

Quellen:

Wissenschaftliche und medizinische Forschungen im Zusammenhang mit Kuh-Colostrum

sowie seine Beziehung zu und seine Verwendung bei Krankheiten des Menschen . (Auszüge)

Ogra,Lesonsky,Fishout, Research,1983, Buffalo,Universität des Staates NY: “Colostrum lieferte spezielle Antikörper-Reaktionen gegenüber Bakterien, Viren und Hefepilzen, die für folgende Krankheiten zuständig waren: Appendicitis, aseptische oder virale Meningitis, Bronchitis, bronchiale oder virale Pneumonie, Candida albicans, Cholera, Diphterie, Gastroenteritis, Polio, Tetanus und Typhus.”

Tacket, Binion, Bostwick, et.al. Amer Jour of Trop Med Hyg, Sep. 1992 V47(3),S. 276-83: “Oral verabreichtes Kuh-Immunglobulin schützt gegen Shigellose und kann nützlich in der Shigellose Vorbeugung unter Reisenden sein.”

Hernell, Olle At the University of Ulmea, Schweden 1995,Science Apr., S. 231f.: Glykoproteine in Kuh-Colostrum verhindern das Einnisten von Heliobactor Pylori bacteria, der als Verursacher von Magenkrebs angenommen wird. Colostrum enthält ausserdem bemerkenswerte Mengen von Interleukin 10, einem sehr starken Entzündungshemmer, der sich speziell in der Verminderung von arthritischen Gelenkentzündungen und bei Verletzungen hervor tut.”

Wilson, D.C., N.D., Ph.D., James,1998 Journal of Longevity, Vol.4, No 2. ImmuneSystem Breakthrough: Colostrum: “Das wirkungsvollste Colostrum ist das der Kuh. Es ist viel reicher an Immunfaktoren als das menschliche Colostrum, besonders das für den Menschen bedeutsamste Immunglobuline, IgG.” (Sandhold, 1979) “Kuh-Colostrum kann einen überforderten Körper mit mehr Immunglobulinen versorgen als menschliches Colostrum.” “IGF-1 hat anabole und gewebereparierende Eigenschaften. IGF-1 ist der einzige Wachstumsfaktor, der für Muskelwachstum sorgt und gleichzeitig Gewebe repariert.” (Tollefsen, 1989) “Es wurde gezeigt, dass Colostrum auf das gesamte Immunsystem einwirkt.”

Pineo, a.et.al. 1975 Biochemical Biophysiology Acta (Amsterdam.) 379: S.201-206: “Forschungen von Drs. Pineo, Ortego, und Uriel 1975 haben zur Entdeckung eines speziellen Glykoproteins in Kuh-Colostrum geführt. Sie fanden heraus, dass es “Protease Inhibitor Akitvität” besitzt und damit höchst effektiv dafür arbeitet, dass Immunglobuline und Wachstumsfaktoren im Magen des Erwachsenen nicht von den Säuren der Pankreasenzyme verdaut werden können.”

Klapper, D.G.er.al.,1983 Endocrinology, 112 (6) 2215-7. S. 13-18f.: “Oligo – und Polysaccharide in Colostrum binden viele Typen von Bakterien und hindern sie daran, sich festzusetzen bzw. durch die Schleimhäute in den Körper einzudringen.”

Sandholm et.al., Acta Veterinaria Scandinavia,1980, Vol.20 No. 4, S. 469-476f.: “Es wurde entdeckt, dass Kuh-Colostrum einen mächtigen Trypsin-Inhibitor enthält, der die Immunglobuline in Colostrum davor schützt, verdaut zu werden. Es wurde gezeigt, dass Colostrum von Kühen reicher an Immunglobulinen und Abwehrfaktoren ist als menschliches Colostrum. Ogram Pearay,et.al., 1983, Annals of NY Academy of Sciences, 409, S.82-92f.: “Antikörper, die man in Colostrum findet, schützen gegen E.coli, Salmonella, Shigella, V.cholea, Bacteriodes Fragilis, Streptococcus Pneumoniae, Bordtella Pertussis,Clostridium diphteria, Clostridium Tetani, Streptococcus Mutans und Candida albicans.

Preston, R.,1 987, International Institute of Nutritional Research: “Kuh-Colostrum: Verzehr durch den Menschen: Effekitivtät und Wirkung: Wurde bei oraler Verabreichung als effektiv und unbedenklich eingestuft. Keine Contraindikationen oder Überdosierungen bekannt.” Bruce,C.E. 1969 Natural History, Feb.: “Dr. C.E. Bruce zeigt, dass menschliches Colostrum nur 2% IgG enthält, während Kuh-Colostrum bis zum 40-fachen dieser Menge enthält.”

Khazenson, L.B.,1980 Microbial & Epidemical Immunobiology Nr. 9, S.101-106: “1980 beendeten Dr. L.B. Khazenson und sein Team eine Studie mit menschlichen Freiwilligen, die Kuh-Colostrum oral einnahmen. Proben aus ihrem Verdauungstrakt zeigten, dass die Immunfaktoren einen wirkungsvollen Schutz bilden konnten. Sie schlossen daraus: Die Erhaltung der biologischen Aktivität von IgG in den Verdauungssäften Erwachsener, die Kuh-Colostrum oral verabreicht bekommen haben, weist auf eine passive Immunisierung hin, die für Vorbeugung und Behandlung akuter Darmerkrankungen genutzt werden kann.”

Heaton, Arch of Disease in Childhood, 1990,65:813, “Cryptosporidiosis und akute Leukämie”: Dokument zum 6.Geburtstag der Asian Pediatric Conference: “Behandlung von 3-jährigem mit akuter cryptosporidia verursachte Durchfall. Kuh-Colostrum 100ml 3mal täglich in Form von Milchshake. Innerhalb von zwei Wochen Symptome vermindert. Cryptosporidia testet negativ. Kuh-Colostrum sehr reiche Quelle von Immunglobulinen. Gepooltes Colostrum von nicht immunisierten Kühen liefert eine effektive Methode die Symptome bei Patienten mit Immundefekten unter Kontrolle zu halten. Immunglobuline können eine wirkungsvolle und angenehme Art sein, Immunität zu verabreichen.”

Dwyer, New England Journal of Medicine,Jan. 9 1992, V326 S.107(10):“Beeinflussung des Immunsystems mit Immunglobulinen zeigt: Immunglobuline sind erfolgreich zur Behandlung von folgenden Krankheiten eingesetzt worden: Thrombocytopenie, Anämie, Neutropänie, Myasthenia gravis, Guillain Barre Syndrom, Multipe Sklerose, rheumatische Arthritis, Kawasaki Syndrom, Chronisches Müdigkeits Syndrom und Morbus Crohn und vielen anderen.”

Spik,G.ert.al., Immunlogy Vol.35 No 4, S. 663-671: “Kuh-Colostrum enthält ein bestimmtes eisenbindendes Eiweiß, das Laktoferrin genannt wird. Im Clinical Research Center Harrow, England wurde nachgewiesen, dass Laktoferrin hochgradig antibakterielle Wirkung hat.

Tortora, Funke, Cast, 1982 Microbiology, Published by Benjamin/Cumming S.403-405f.: “Das Immunglobulin IgE wird als verantwortlich für die Regulierung von allergischen Reaktionen angenommen. IgE wurde in Kuh-Colostrum gefunden.”

Janusz, Lisowski,1993, Arch.Immunol. Ther. Exp.Warz. Vol. 41 (5-6), S.275-9: “In Kuh-Colostrum wurde ein neues Peptid entdeckt, das Einfluß nimmt auf das Immunsystem: Proline Rich Polypeptide (PRP). Es ist nicht artspezifisch (auf menschliche Anwendung übertragbar), zeigt Resultate bei Autoimmunkrankheiten und Sarcom S-180 (Krebs). Es ist ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems: es stimuliert das unterentwickelte und beruhigt das überreagierende.”

Staroscik, et.al. 1983 Molecular Immunology, Vol. 20 No 12, S.1277-82f.:“Dr. Staroscik und seine Mitarbeiter im Institut für Immunologie in Wroclaw/ Polen haben eine kleine Eiweißkette (Polyprotein-rich-peptide = PRP) von 9 Aminosäuren in Colostrum entdeckt. Diese Kette hat die selbe Fähigkeit die Aktivitäten des Immunsystems zu regulieren wie die Thymusdrüse. Es aktiviert das geschwächte Immunsystem und hilft dabei, es dazu zu veranlassen, sich gegen krankheitsverursachende Organismen zu wehren. PRP beruhigt aber auch das überschießende Immunsystem, wie wir es oft bei Autoimmunkrankheiten finden. PRP ist hochgradig entzündungshemmend und scheint auch die Vorstufen von T-Zellen zu ermuntern, Helfer-T-zellen und Unterdrücker-T-Zellen zu bilden. Die Wirkungen gleichen den Thymus-Hormonen.

Dohm, Elton, et al., Diabetes, 30. Sept. 1990, S.1028-32: “IGF-1stimuliert die Glukoseausnutzung. IGF-1, das in Kuh-Colostrum gefunden wurde (identisch zu menschlichem Colostrum) liefert einen effektiven Ansatz zur Behandlung akuter Hyperglykämie. IGF-1 kann eine wirkungsvolle Alternative zu Insulin sein. Die IGF-1 Levels sind bei diabetischen Patienten niedriger als in der nicht diabetischen Kontrollgruppe.

Rouse,B.T. et.al., 1976 Infection and Immunity, 13, S.1433f.: “Kuh-Colstrum Zellen mit Antikörpern waren in der Lage Zellen, die mit Herpes Simplex Viren infiziert waren, abzutöten.

Stephan,Dichtelmueller and Lissner 1989, Journal of Clinical Chem and Clinical Biochem., Vol.28 1990, no 1: “Antikörper aus Colostrum in oraler Immuntherapie: Spühgetrocknete Immunglobuline zubereitet für die orale Verabreichung(..) waren hochwirksam bei der Behandlung von schwerem Durchfall zum Beispiel bei Aids-Patienten. Nach der Behandlung waren die Stühle frei von Cryptosporidia.”

Plettenberg, et.al., 1993, Clinical Investigator, Vol.71, S. 42-45: “Offene Studie mit 25 Aids-Patienten, die an Cryptospoidiosis litten: Sie wurden 3mal täglich über einen Zeitraum von 10 Tagen mit je 10 g Kuh-Colostrum behandelt. Vollständige Remission bei 40%, Teilremission bei weiteren 24%. Gesamturteil: “effektiv.”

Francis, G.L. et al., 1988 Biochem J., 251, S. 95-103: “Insulinähnliche Wachstumsfaktoren 1 und 2 in Kuh-Colostrum: Die Sequenz von IGF-1 ist identisch der menschlichen IGF-1.”

Sporn, et.al., 1983 Science, 219, S.1329-31: “Wachstumsfaktoren in Kuh-Colostrum stellten sich als sehr wirkungsvoll für die Wundheilung heraus. Bedeutung für Wundheilung nach Trauma und Operation. Äußere und innere Anwendung möglich.”

Gil, Angel, Sanchez-Medina, 1981, Journal of Dairy Research, Vol 48, S.35-44: “Es wurde nachgewiesen, dass Kuh-Colostrum sieben verschiedene Nucleotide enthält, die wichtig sind für die normale Zellfunktion und Zellreparatur.”

Colostrum | Biotechnology´s Next Step
Daniel Shawn, B.S., Ironman Magzine

Introduction

You thought you have seen it all. The fads. The forays into shaman medicine. For the past twenty years you have waded through the hype and hooplah of advertising that promises you ‘mega-gains for almost no effort’. Just buy the pill and you’ll see!

No doubt you have tried it all as well. You survived the earliest steroids. You lived through the free-form vs. tri-peptides in the amino acids war. You sat and weighed the words of ‘experts’ who casually referred you to little-known-seldom-used literature to back their claims. And through it all, they never really told you what it means or why it is important to ‘trigger a release’.

No doubt you have tried it all as well. You survived the earliest steroids. You lived through the free-form vs. tri-peptides in the amino acids war. You sat and weighed the words of ‘experts’ who casually referred you to little-known-seldom-used literature to back their claims. And through it all, they never really told you what it means or why it is important to ‘trigger a release’.

To gain like the big boys, you have tried every esoteric metal and metalloid known to man, except for maybe arsenic and mercury.

(Better check: maybe you have taken them too!) You have been forced to contend with an incessant barrage of dressed-up vitamins with new, fancy names and never-before-heard-of substances from, herbs and small countries. All you ever have been able to go buy is the one with the most likely story and the one the salesman happened to like that week. Getting tired of it all? Well it is high time. Because the rules of this game have just changed.

Now you are on the verge of riding a wave provided by big business, a high technology wave that will take you into the next century. No hype. No bull. The products are peptide growth factors and wave has a name: genetic engineering.

The compounds that are bound to radically change your life have nothing to do with ‘enhancing your body’s natural development capacity’. Today, that sounds pretty anemic and passe’! These factors do not need to ‘trigger releases’ because they are themselves the anabolic hormones of interest!

The revolutionary peptides are insulin-like Growth Factor one (IGF-1) and Growth Hormone (GH), as you may already know. The revolution comes from biotechnologists who have tricked bacteria into producing kilograms of this stuff at a time.

What is more, the newest and latest information from highly credible research journals is that credit to GH for all anabolism is simply not true. These are not Enquirer articles that are saying this! The last three years of research are definitive and have made IGF-1 the clear and obvious anabolic peptide of choice.

But wait, you say. Genetically engineered peptides like IGF-1 are drugs! How can this revolution overtake the sport of bodybuilding if we are talking about controlled substances, more expensive and as tightly regulated as Steroids? The answer, and the beauty of the argument, is that orally bioavailable IGF-1, and it’s growth factor friends, have been with us for a very long time. They are found naturally and in exceptionally high concentrations in a special kind of milk, a substance called COLOSTRUM.

Colostrum and the role of IGF-1

Q: How long is a very long time?

A: Ever since mammals have walked the earth. As you know, even before a mammalian baby is born, the mother is capable of producing milk. However, just after the birth event, there comes a signal from the body of the mother to principally include a boatload of growth factors in the mammary fluid, mostly IGF-1. This signal lasts and the growth factor content remains high for between 24 hours, to at most 48 hours after birth. After this time normal milk production begins.

The added punch for colostrum is that these growth factors, for reasons unclear, enter the bloodstream intact. Why is it not degraded like steak? Perhaps due to the high concentration of other large proteins present which are much more likely to get worked on first. Some think there is an elusive ‘transport factor’ which guides the peptides to the bloodstream. Other more reasonable possibilities include the well-understood peptide transport vessels present in the small intestine, of which there exist several kind. Aside from the scientific data, you should ask yourself, ‘Why would nature include such precious growth factors as are found in colostrum to have them simply converted to amino acids with no overt benefit to the newborn’? Nature would not!

It is best to discuss the functional properties of IGF-1 to explain exactly why it is so anabolic. In former times, IGF-1 was called ‘Somatomedin C’ and sometimes still is. IGF-1 is a small peptide related to insulin, thus the name ‘Insulin-like Growth Factor’. However, it has a strikingly more potent anabolic than any known compound, even steroids.

This is because steroids do not necessarily direct new muscle protein synthesis or differentiation, they mearly force the muscle cells to retain nutrient building blocks (amino acids), enhance glycogen synthesis and occasionally divide. GH does the same type of thing but with the added step of early cellular differentiation. The most important fact and one that is often overlooked is that GH tells the muscle cell to make localized IGF-1 which readily takes over the anabolic activities of mutrient uptake, proliferation and differentiation.

After GH brings specific muscle cells, the ones which are getting the workout, to the stage where they are ready to differentiate, IGF-1 is synthesized to draw in more nutrients than they could ever use. It is now known that only through action via the IGF-1 receptor can there be a loud and clear signal to the nucleus of the muscle cell, a direct instruction to make more muscle cells and make more muscle protein.

Just a few years ago, growth hormone was sometimes called ‘somatotropin’ from ‘somato’, related to the body, and ‘tropin’, having to do with nutrition or in this case anabolism and growth. And so the old name for GH meant ‘body nutrient factor’ or ‘body growth gactor.’ In this context it is easy to see why IGF-1 was called ‘somatomedin’, from ‘somato’, given above and ‘medin’ meaning between. Thus the role of IGF-1 comes between the bodily effects of GH and actual anabolism. That is, without the intervening effects of IGF-1, GH would be much less significant as a growth enhancer, and the only reason why it works so well is because of your body’s own IGF-1 production.

AS you have been made well aware, one of the real problems with achieving a extreme muscular development lies not just in harnessing anabolism but in preventing catabolism. It is worthwhile to bring up this point because it has been repeatedly demonstrated that even in old age and starvation conditions, IGF-1 acts primarily to prevent weight loss. In a protein-rich diet with sufficient IGF-1 the cell can therefore be expected to devote all biochemical energy to anabolism, focusing on growth.

Luckily for every newborn that has ever existed, nature has been aware of this fact and has included IGF-1 in high concentration in colostrum. Colostrum has the responsibility of jump-starting the newborn growth and immune systems with lots of factors which help elongate bone and cartilage, develop muscle, and ward off infections of all types. What follows is a brief list of some of the important compounds, which contribute to the anabolic effects of colostrum.

The Factors

Colostrum contains other protein factors beside IGF-1, which have very important anabolic properties, these are: Interleukin One (IL-1), a factor called FGF, and EGF. Apart from those, there exist other growth factors and nutrients of value to the serious lifter, but none are even near the concentration or possess the directly anabolic effects of IGF-1 on muscle.

The role of Interleukin One (IL-1) in colostrum is obviously that of an immune modulator, but it also has the effect of producing basic fibroblast growth factor (bFGF). You might say ‘So What, who wants more fibroblasts?’ Good question. Consider what benefits can be had by colostrum growth factors in a difficult muscle or tendon injury, where fibroblasts are the first line of repair. But more importantly and apart from that, both acidic and basic FGF have been long known to stimulate proliferation of muscle cells, and acidic FGF is known to be present in Colostrum. But clearly, the single most important effect of bFGF is its induction of more IGF-1 receptors in muscle, thus paving the way for that tissue to go anabolic.

Remember, all that a muscle tissue with IGF-1 receptors needs is just a bit of IGF-1 and away it goes, increasing cellular division, changing the structure of the dividing cells, synthesizing more new protein, increasing efficiency of nutrient uptake. What this means is anabolism: and anabolism means mass.

EGF is another characterized growth factor know to be present in colostrum. To say the very least about EGF, it has potent anabolic activity in many tissues, including muscle. Several experiments show that GH is responsible only up to a point in muscle development, at which time factors such as EGF become increasingly important for continued anabolism. However, it is reasonable to conclude that the primary effect of EGF in colostrum is to radically enhance the gross uptake of many nutrients, perhaps including the peptide growth factors by intestinal cells.

There exist other growth factors in colostrum, which are not even characterized as yet. The Harvard study which is being referred to has found a compound similar to a small protein growth factor called PDGF. The other study reveals two brand new compounds similar to EGF and other compounds called TGF-A & B. The role of these compounds coupled with IGF-1 have been found to be biochemically unsurpassed in their role in cartilage and muscle repair.

Conclusion

You know what you want because you know what you need. What you are interested in is satellite muscle cell division and differentiation. There is no other compound in the universe, to date, which can help you with that problem better than IGF-1.

NOT STEROIDS. Not biotechnology and it’s genetically engineered GH. Not ‘releasing factors’. Not even a strict, pure amino acid and glycogen diet!

Plain and simple, IGF-1 is the end-all and the be-all of anabolic peptide growth factors.